Wann kann EBCA angewandt werden?

        


 


 

Energetische Disbalancen können sich bei unseren Tieren durch negative Erlebnisse oder Stressbelastungen in der Vergangenheit einstellen. Ebenso können sie auf die Sorgen und Nöte ihrer Familie reagieren und deshalb Disbalancen entwickeln.

Das Tier teilt sich uns in seiner Sprache mit. Dies kann sich dann z.B. in folgenden Auffälligkeiten oder Störungen zeigen:

- ungewöhnliche Ängstlichkeit

- Aggression

- Angstbeißen

- Nervosität

- Allergien

- Hautproblemen

- Schweißpfoten

- verhärtete Muskeln

- wiederkehrendes Lahmen


Weiterhin können durch Traumatas (Unfall, Aussetzungen, Gewalt) oder starken negativen Stress (Reise, Umzug, Besitzerwechsel, Todesfall) Symptome ausgelöst werden.

Die Tierkinesiologie kann aber auch begleitend und unterstützend eingesetzt werden. Z.B. vor oder nach Operationen oder während anderer Therapien. Dies natürlich nach Absprache mit dem behandelnden Therapeuten.



Um zusätzlichen Stress zu vermeiden, sollte eine Balance in der gewohnten Umgebung stattfinden. Dazu ist eine ruhige, entspannte und von Zeitdruck befreite Atmosphäre nötig. Die Bezugsperson muss zudem bereit sein, eine Verstärkungsübung für ihr Tier über einen Zeitraum von mindestens 3 Wochen durchzuführen.
 

Pferd, Tier, Stress, Mensch, Kinesiologie
Arbeiten mit Pferd und Surrogatperson

    

Hund, Pferd, Tierkinesiologie
In Einheit

 

115950